Stadtwerke Stuttgart realisieren Ladestationen für E-Autos

Ladeinfrastruktur für Elektromobilität: ­­
Fahren und Laden mit Ökostrom

Wir freuen uns, dass Sie sich für Elektromobilität und Ladeinfrastruktur interessieren. Mit den Stadtwerken sind Sie immer elektromobil: Wir bieten Ihnen die passende Ladestation für Ihr Elektrofahrzeug und liefern Ihnen Strom aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien.

Sie haben sich ein Elektroauto gekauft oder denken über die Anschaffung nach? Dann ist die richtige Ladestation Ihr nächster Schritt, um Ihr E-Fahrzeug schnell und einfach zu laden. Um die passgenaue Ladelösung für Sie zu finden, bitten wir Sie um ein paar wenige Angaben. Diese helfen uns, die Lösung richtig zu dimensionieren und Ihnen ein aussagekräftiges Angebot machen zu können. Im Anschluss melden wir uns wieder bei Ihnen.

Stadtwerke-Experten planen und realisieren Ihre Ladesäule Zuhause

Die Stadtwerke bieten Ihnen verschiedene Modelle für Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge der Firma Mennekes zum Kauf. Sie können selbst entscheiden, welche Funktionalitäten Ihre neue Ladestation haben soll. Im Anschluss beauftragen wir einen qualifizierten Fachhandwerker aus der Region Stuttgart mit der Realisierung Ihrer Ladestation. Insgesamt sollten Sie bei der Auswahl der passenden Ladeinfrastruktur für Ihr E-Auto folgende Dinge beachten:

  1. Ladeeinrichtung ist Expertensache

Nur ein qualifizierter Elektroinstallateur kann eine Ladeeinrichtung installieren. Der Elektroinstallateur kennt Ihre Stromversorgung bei Ihnen zuhause und die geltenden Vorschriften. Daher kann er beurteilen, ob Anpassungen in Ihrer Elektroinstallation notwendig sind und den Anschluss Ihrer Ladeeinrichtung richtig dimensionieren. So lassen sich Überlastungen in der Elektroinstallation vermeiden.

  1. Ladeeinrichtung anmelden

Elektromobilität wächst. Damit alle Bürger und Unternehmen in Stuttgart auch künftig sicher und zuverlässig mit Strom versorgt werden  können, müssen Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge stets angemeldet werden. Bei Ladeeinrichtungen von mehr als 11 kVA besteht zudem eine Genehmigungspflicht durch den Stromnetzbetreiber in Stuttgart, die Stuttgart Netze GmbH. Bereits bei der Planung müssen Sie deshalb eine sogenannte „Netzanschlussanfrage“ mittels Anmeldeformular bei der Stuttgart Netze stellen. Diese Anfrage muss auch von Ihrem beauftragten Elektroinstallateur unterschrieben werden.

Mit Ihrer eigenen Ladestation können Sie Ihr Elektrofahrzeug dann in Zukunft auch zuhause laden. Die Stadtwerke bieten Ihnen darüber hinaus einen günstigen Ökostrom-Tarif zum Laden Ihres E-Autos an. Mehr dazu erfahren Sie über unser Team im oder direkt vor Ort im Kundencenter.

Bieten die Stadtwerke Ladesäulen/Ladeinfrastruktur für E-Autos in Stuttgart an?

Ja, die Stadtwerke bieten Ihnen die passende Ladestation für Ihr Elektrofahrzeug oder E-Auto und liefern Ihnen Strom aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien. Um die passgenaue Ladelösung für Sie zu finden, benötigen wir ein paar wenige Angaben von Ihnen. Sie können selbst entscheiden, welche Funktionalitäten Ihre neue Ladestation haben soll. Auf unserer Stadtwerke-Webseite unter https://www.stadtwerke-stuttgart.de/elektromobilitaet/ladestationen-fur-e-fahrzeuge/ haben wir ein kurzes Formular für Interessenten bereitgestellt. Diese helfen uns, Ihre Ladelösung richtig zu dimensionieren und Ihnen ein aussagekräftiges Angebot machen zu können.

Wer übernimmt die Installation vor Ort?

Nach dem wir Ihren schriftlichen Auftrag erhalten haben, beauftragen wir einen qualifizierten Fachhandwerker aus der Region Stuttgart mit der Realisierung Ihrer Ladestation.

Gibt es bei den Stadtwerken Stuttgart auch einen speziellen Stromtarif für das Laden von Elektrofahrzeugen?

Ja, denn Elektromobilität ist nur ökologisch, wenn mit Erneuerbaren Energien geladen wird. Deshalb bieten Ihnen die Stadtwerke einen besonders attraktiven Ökostrom-Ladetarif für Ihre eigene Ladestation. Voraussetzung ist die Installation eines zusätzlichen Stromzählers (für steuerbare Verbrauchseinrichtungen) an Ihrer Ladestation samt Rundfunksteuereinrichtung – das schreibt der Gesetzgeber in §14 Energiewirtschaftsgesetz vor.
Unser Ökostrompreis für Ladestationen von E-Fahrzeugen setzt sich lediglich aus einem Preis pro verbrauchter Kilowattstunde und einem sehr niedrigen monatlichen Grundpreis zusammen.

  • Arbeitspreis brutto 23,64 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde 
  • Grundpreis für Einzeltarifzähler brutto 6,72€ pro Monat (80,71€ pro Jahr)
Was ist der Vorteil des Stadtwerke-Ökostromtarifes?

Unser Ökostrom stammt zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien wie Wind- und Wasserkraft. Sie tanken also ausschließlich saubere Energie. Gleichzeitig profitieren Sie von unseren kundenfreundlichen Konditionen – es gibt keine Mindest- oder Erstvertragslaufzeit. Damit sorgen wir für ungebremste, CO2-freie Mobilität in Stuttgart.

Ist es möglich, das eigene E-Auto mit dem Solarstrom vom eigenen Dach zu laden?

Die Stadtwerke bieten attraktive Photovoltaik- und Speicher-Lösungen an. Als Kauf- oder Pachtlösung profitieren Sie von einem Komplett-Paket aus Beratung, Installation und Service. Mehr Informationen zu unserem Solarstrom-Angebot finden Sie unter https://solarstrom-fuer-stuttgart.de/ oder bei einer Beratung mit einem Stadtwerke-Experten - auf Wunsch per Videokonferenz, telefonisch oder bei Ihnen Zuhause.

Wie hoch ist der Umweltbonus beim Kauf eines für Elektro/Plug-In-Fahrzeuge?

Die Bundesregierung hat eine Ausweitung der Förderungen (Umweltbonus) beim Kauf eines Elektrofahrzeuges bzw. Plug-In-Hybrides beschlossen. Dieser Umweltbonus setzt sich aus einem Bundes- und einem Herstelleranteil zusammen. Er ist sowohl beim Kauf als auch beim Leasing möglich.

Welche Angebote gibt es noch bei den Stadtwerken Stuttgart im Bereich Elektromobilität?

Seit 2016 können alle Stuttgarterinnen und Stuttgarter die Elektroroller von stella-sharing nutzen. Das bedeutet, ökologische, flexible und bezahlbare E-Mobilität in der Großstadt zu erleben. Die E-Roller fahren mit 100% Ökostrom der Stadtwerke Stuttgart und sind komplett emissionsfrei unterwegs. stella-sharing ergänzt die bestehenden Mobilitätslösungen in Stuttgart. Für Fahrten sind bis zu zwei Personen zugelassen. Mehr Informationen finden Sie unter www.stella-sharing.de oder sitzen Sie auf einem E-Roller Probe im Kundencenter der Stadtwerke im Tagblatt-Turm (Eberhardstraße 61, 70173 Stuttgart).

Wo werden E-Autos aufgeladen?

Ist die Batterie am Elektroauto leer, wird sie mittels Ladekabel und Stromanschluss wieder aufgeladen. Meist erfolgt das heute über einen Typ-2-Standard-Stecker an speziellen Ladesäulen oder Wallboxen. Grundsätzlich kann aber auch über eine normale Haushaltssteckdose (Schuko) geladen werden. Der große Nachteil daran: Normale Haushaltssteckdosen bzw. deren Zuleitungen sind in der Regel nicht für eine solche Dauerbelastung ausgelegt und das Laden dauert sehr lange.

Welche Steckertypen gibt es?

Typ 2-Stecker: Der Typ 2-Stecker wurde als Standard für das sogenannte Wechselstromladen festgelegt. Es können bis zu 43 kW (im privaten Raum bis 22 kW) geladen werden.

Schuko- oder CEE-Steckdosen: Auch bekannt als Haushaltssteckdose stellen diese Dosen die einfachste Variante für das Laden von E-Fahrzeugen dar. Die preiswerte Möglichkeit bietet jedoch nur eine Ladeleistung von bis zu 3,7 kW, was eine lange Ladezeit bedeutet.

Welche Wallbox passt zu welchem Auto?

Für schnelles Laden liegt die Empfehlung bei der Installation einer 11-kW-Wallbox. Die Ladeleistung reicht auch bei größeren Batterien für eine komplette Ladung über Nacht, wobei in den seltensten Fällen der Akku komplett leer gefahren wird.

Wieso ist eine Wallbox sinnvoll?

Das Laden Ihres Elektrofahrzeugs mit einer normalen Haushaltssteckdose ist vor allem aus sicherheitstechnischen Gründen nicht sinnvoll, da diese für das Laden unter hoher Last nicht ausgelegt sind. Im schlimmsten Fall überhitzen Stecker oder Steckdose, wodurch es einerseits zum Herausspringen der Sicherung und Stopp des Ladevorgangs, andererseits sogar zu einem Kabelbrand kommen kann.
Mit einer Wandladestation, der sogenannten Wallbox, ist dieses Risiko nahezu ausgeschlossen. Spezielle FI-Schutzschalter verhindern, dass Personen einen Stromschlag bekommen, etwa wenn eine Leitung defekt oder ein Kontakt feucht geworden ist.

Wie lange dauert das Aufladen?

Die Ladezeit hängt von der angeschlossenen Ladeleistung und der Leistung des jeweiligen Autos ab. Bei einer Batteriekapazität von 22 kWh und einer Standard-Ladeleistung von 3,7 kW dauert die vollständige Ladung etwa 7 Stunden. Die Ladedauer verkürzt sich bei höherer Ladeleistung entsprechend: Bei einer Ladeleistung von 22 kW auf ca. 1 Stunde.

Wie sicher ist das Aufladen?

Der Stromfluss wird nach der Vollladung automatisiert beendet. Normalerweise verursacht eine bleibende Stromverbindung nach der vollständigen Ladung weder Kosten noch Schäden.

Was passiert, wenn ich das Elektroauto über mehrere Tage an einer Ladeeinrichtung angeschlossen habe?

Aufgrund des intelligenten Ladesystems des Elektrofahrzeugs wird der Ladevorgang automatisch beendet, soweit die Batterie vollständig aufgeladen wurde. Abgesehen davon ist im öffentlichen Raum oftmals eine maximale Verweildauer zum Laden durch den Parkraumbetreiber vorgegeben.

Lassen sich die Ladeeinrichtungen gegen unbefugte Nutzung sichern?

Ja, die Ladeeinrichtungen lassen sich sichern, sodass sie nur durch entsprechende Schlüssel oder Ladekarten (RFID) entriegelt werden können.

Kann das Ladekabel gestohlen werden?

Das Ladekabel ist sowohl im Fahrzeug als auch in der Ladeeinrichtung verriegelt und kann während des Ladevorgangs nicht gestohlen werden.