Stadtwerke Stuttgart investieren in Photovoltaik-Großanlage

06.12.2023 -

Stuttgart – Die Stadtwerke Stuttgart (SWS) bauen ihre Ökostromproduktion weiter aus: Das kommunale Unternehmen hat seine erste Photovoltaik-Freiflächenanlage (PV-Freiflächenanlage) im Oktober vom Projektentwickler ABO Wind erworben. Auf einer Fläche von gut 13,5 Hektar bei Niederkirchen (Landkreis Kaiserslautern) erzeugen künftig rund 24.000 Solarmodule Ökostrom. „Im Rahmen unserer Zukunftsstrategie setzen wir auf eigene regenerative Erzeugungsanlagen. So haben wir bereits mehrere Windenergieprojekte in Angriff genommen und zahlreiche PV-Anlagen errichtet“, sagt Peter Drausnigg, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart. Er fügt hinzu: „Mit dieser ersten PV-Freiflächenanlage weiten wir unsere solare Energieproduktion entscheidend aus.“ Die SWS investieren mit diesem Projekt rund 15 Millionen Euro in die Energiewende. Die Inbetriebnahme hat der Energieversorger für den 7. Dezember geplant.

Rechnerisch können mit dem Stromertrag rund 7.900 durchschnittliche Zwei-Personen-Haushalte versorgt werden. Der grüne Strom soll den Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Stuttgart direkt zugutekommen. „Mit dem Kauf des Solarparks zahlen wir auch auf die klimaneutrale Zukunft der Landeshauptstadt ein. Denn wir steigern unsere Produktionskapazitäten erheblich und ebnen den Weg für eine emissionsfreie und grüne Stromversorgung“, sagt Martin Rau, Kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart. 

Der Solarpark befindet sich östlich der Gemeinde Niederkirchen. Er liegt außerhalb des Ortsteils Heimkirchen auf einer erhöhten Lage und ist damit vom Ort aus kaum sichtbar. Dank einer umlaufenden Heckenbepflanzung gliedert sich der PV-Park ins Landschaftsbild und die umliegenden land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen ein. Im Flächennutzungsplan sowie im Bebauungsplan ist sie als Sondergebiet Photovoltaik ausgewiesen. 

Großer Schritt für die Klimaneutralität
Die Stadtwerke Stuttgart haben seit 2014 bereits mehr als 600 Photovoltaik-Anlagen auf Privathäusern oder Firmendächern in Stuttgart installiert. Das entspricht einer Leistung von mehr als 9.000 Kilowattpeak. Der so erzeugte grüne Strom wird in das lokale Stromnetz eingespeist und spart mehr als 3.800 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Die Stadtwerke Stuttgart tragen als Motor der Energiewende entscheidend zur Klimaneutralität der Landeshauptstadt bis 2035 bei. Das Unternehmen wird bis zu einem Viertel der heutigen Emissionen Stuttgarts durch zukunftsfähige Lösungen für Strom, Wärme und Mobilität reduzieren. Konkret wollen die Stadtwerke Stuttgart den Ökostrom für ihre Kunden künftig selbst erzeugen: Angestrebt wird bis 2035 eine Erzeugungsmenge von etwa 1,7 Terawattstunden pro Jahr. 

Bildunterschrift: Mit dem Erwerb der Photovoltaik-Freiflächenanlage bei Niederkirchen bauen die Stadtwerke Stuttgart ihre Ökostromproduktion weiter aus. (Bildhinweis - Quelle: ABO Wind, zum Abdruck frei)

Mehr zur Stadtwerke-Strategie für den #Klimafahrplan Stuttgarts

Aktuelles rund um die Energiemärkte und die aktuelle Energielage

04.12.2023 - In der Energiewelt ist weiterhin viel in Bewegung. Deshalb … mehr