Zweite Taxischnellladestation am Pragsattel in Betrieb – Dritte Station in Stuttgart-Süd kurz vor Fertigstellung

08.06.2020 -

In Stuttgart ist die zweite Schnellladestation für elektrische Taxis im Betrieb. E-Taxis können somit auch in der Stresemannstraße direkt am Pragsattel geladen werden. Sie ist die zweite von drei Schnellladestationen, die im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart von den Stadtwerke-Töchtern Energiedienste Stuttgart (EDS) und Stuttgart Netze errichtet wurden. Die erste ging Mitte Dezember im Stuttgarter Osten auf Höhe der Ostendstraße 72 in Betrieb. Die dritte wird derzeit am Marienplatz gebaut und soll in den kommenden Wochen ans Netz gehen.

Die Taxi-Schnelllader sind Teil des "E-Taxi-Aktionsplans", den der Gemeinderat beschlossen hat. Die Landeshauptstadt Stuttgart möchte Taxiunternehmen den Umstieg auf Elektromobilität erleichtern und betritt damit bundesweit Neuland.

"Mit der ersten Schnellladestation haben wir bisher gute Erfahrungen gemacht", berichtet Stadtwerke-Geschäftsführer Olaf Kieser. "Wir hoffen, dass sich das bei allen Taxiunternehmen herumspricht. Wir sind mit den Nutzern im engen Austausch und nehmen das Feedback dieser anspruchsvollen Nutzergruppe sehr ernst."

Finanziert werden die Ladesäulen von der Landeshauptstadt, betrieben von der EDS. Die Ladekonditionen gibt die LHS vor. Durch die geförderte Finanzierung der Schnelladepunkte kann ein günstiger Preis von 28,40 Cent je geladener Kilowattstunde Ökostrom angeboten werden, wie er auch dem Haushaltstarif der Stadtwerke Stuttgart entspricht. Jede Schnellladesäule verfügt über drei Ladepunkte mit drei unterschiedlichen Steckern. Man kann dort langsam laden mit 11 kW (AC) oder schnell mit 50 kW (DC).

Fotos stehen rechts im Downloadbereich für die Berichterstattung kostenfrei zur Verfügung (Fotocredit: Stadtwerke Stuttgart).

Elektromobilität: Wie geparkte Autos mit künstlicher Intelligenz optimal laden - Ein Projektverbund erforscht, wie sich Überlastungen von Verteilnetzen vermeiden lassen.

04.06.2020 - In dem neuen angewandten Forschungsprojekt KI-LAN (KI-basiertes netzdienliches Lademanagement … mehr