Stadtwerke halten Strompreise stabil

17.10.2013 -

Stuttgart – Trotz steigender staatlicher Belastungen hält die Stadtwerke Stuttgart Vertriebsgesellschaft mbH die Ökostrompreise für Kunden der Strommarke stuttgartENERGIE stabil.

„Wir stehen für eine transparente Preispolitik. Gesunkene Preise beim Einkauf von Strom geben wir an unsere Kunden weiter. Damit können wir die steigende EEG-Umlage derzeit noch ausgleichen“, sagt Martin Rau, Geschäftsführer der Stadtwerke. Die staatlich vorgegebene Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) wird im kommenden Jahr um circa 20 Prozent auf dann 6,240 Cent je Kilowattstunde steigen.

„Der Druck auf die Strompreise ist insbesondere aufgrund der weiter steigenden staatlichen Abgaben deutlich spürbar“, sagt Geschäftsführer Dr. Michael Sladek. Beim Verbraucher bleibe allerdings der latente Verdacht, dass die Preissteigerung der letzten Jahre allein durch die Förderung von Solar- und Windkraft verursacht werde. Und Ökostrom sei sowieso teurer als andere Stromtarife. Sladek: „Diese Vermutungen sind nicht zutreffend. Fakt ist, dass der Strompreis für einen Privathaushalt seit dem Jahr 2000 um durchschnittlich 11 bis 13 Cent pro Kilowattstunde gestiegen ist. Die EEG-Umlage, die wegen erneuter Erhöhung aktuell in der Kritik steht, macht aber nur rund 18 Prozent des Strompreises aus.“

Die Steigerung der EEG-Umlage des Jahres 2014 sei lediglich zu 13 Prozent auf den Bau neuer Ökostromanlagen zurückzuführen, während 25 Prozent aus der Befreiung der Großindustrie von den EEG-Zahlungen und rund 50 Prozent aus den sinkenden Börsenpreisen resultieren. 12 Prozent seien sonstigen Gründen geschuldet, so Sladek weiter.

Der übrige Kostenanstieg setze sich vor allem aus staatlich regulierten Abgaben zusammen, wie der Strom- und Mehrwertsteuer, der Offshore-Umlage, dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Aufschlag sowie der Umlage für die Befreiung stromintensiver Industrieunternehmen (§ 19 Strom-NEV-Umlage). Ab dem 1. Januar kommt eine weitere hinzu: die Umlage für abschaltbare Lasten. Ebenfalls hätten gestiegene Netznutzungsentgelte in der Vergangenheit zum Anstieg des Strompreises beigetragen.

„Wir werden auch weiterhin alles tun, um den Stuttgartern saubere Energie aus 100 Prozent regenerativer Wasserkraft zu fairen Preisen und Konditionen anzubieten. Mit uns wählt der Verbraucher ein Unternehmen aus seiner Heimat, das ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Die weitere Entwicklung im Bereich der staatlichen Steuern und Abgaben können wir allerdings nicht beeinflussen“, sagt Martin Rau.

Stadtwerke starten Energieprojekt an Stuttgarter Schulen

10.10.2013 - Die Stadtwerke Stuttgart bringen die Energiewende in die Grund- … mehr